Banner Vietnam

Vietnams Hotspots für Kultur, Kulinarik, Nachtleben & Co.

Im dynamischen Vietnam erwartet euch neben einer atemberaubenden Landschaft, eine reichhaltige Kultur, unvergleichbare Geschmäcker und traumhafte Strände. Sei es Schnorcheln in den glitzernden Gewässern der Halong-Bucht, Cocktail-Schlürfen in einer Sky Bar in Ho-Chi-Minh-Stadt oder der Aufstieg zum höchsten Bergpass des Landes – wir zeigen euch alle Orte von Hanoi im Norden bis zu den Côn Đảo-Inseln südlich des Mekongdeltas, die auf eurer Reiseroute durch das südostasiatische Juwel nicht fehlen dürfen.

Halong-Bucht in Vietnam. Bild: iStock/MarcelStrelow

Nervenkitzel auf dem Wasser

Die etwa drei Autostunden östlich von Hanoi gelegene Halong-Bucht ist der optimale Ort, um die Schönheit Vietnams auf dem Wasser zu erleben. Mit Kalksteininseln übersät und von Bergen umgeben, ist diese Bucht eine wahre Ruheoase. Entdeckt die Gegend auf eigene Faust beim Kajakfahren, Schnorcheln und Tauchen oder hüpft an Bord einer gemütlichen Dschunkenfahrt.

Alle Strandanbeter suchen die Küste Zentralvietnams auf, wo Da Nang und seine kilometerlangen Strände mit Parasailing, Schnorcheln, Jet-Ski, Bananenbooten und Flyboarding auf euch warten. Im Sun World Danang Wonders Wasserpark (montags bis sonntags geöffnet) erwartet euch Spaß für die ganze Familie.

Verkäufer eines schwimmenden Marktes im Mekong-Delta. Bild: iStock/hadynyah

Kulinarische Genüsse

Vietnam erhebt sich als Mekka der Gaumenfreuden und starker Konkurrent gegenüber seinen südostasiatischen Nachbarn. Bei einem Aufenthalt im Norden, solltet ihr euch Hanois sensationelle Straßenküche nicht entgehen lassen. Geht in die Altstadt und probiert eine dampfende Schüssel Pho-Nudelsuppe, trinkt einen vietnamesischen Milchkaffee in einem der belebten Cafés oder genießt einen würzigen Hot Pot mit einem erfrischenden lokalen Bier. Wer im Süden Urlaub macht, sollte den schwimmenden Markt Cai Rang, der größte Wassermarkt im Mekongdelta, besuchen. Seine hölzernen Ruderboote sind randvoll mit frischem Obst, Gemüse, Kaffee und vielen weiteren Köstlichkeiten.

Tram Ton-Pass. Bild: iStock/Mumemories

Malerische Ausflüge im Freien

Von Nordvietnam bis hinunter zum Mekongdelta haben Outdoor- und Wanderliebhaber die besten Optionen für einen aktiven Ausflug. Also rein in die Wanderschuhe! Auch Vietnams Nationalparks bieten eine reichhaltige und vielfältige Naturkulisse und sind die Heimat von rund 16% der Artenvielfalt dieser Welt – darunter etwa 16.000 Arten der Flora und mehr als 300 Säugetiere.

Eine eindrucksvolle Landschaft mit Wasserfällen und unvergleichbaren Aussichtspunkten bietet sich auf den versteckten Pfaden des Ba Bể Nationalparks oder entlang des Tram Ton Passes, der mit ca. 1.900 Metern und zwischen Lai Châu und Sa Pa gelegen, der höchste Bergpass Vietnams ist. Wenn ihr Wildtiere beobachten möchtet, empfehlen wir eine Bootstour durch die Mangrovenwälder von Tra Su-Cajuput oder einen Besuch im Cúc Phương Nationalpark, um Leoparden, asiatische Schwarzbären, Delacour-Languren und unzählige Schmetterlinge zu bestaunen.

Königspalast in Hue. Bild: iStock/Gargolas

Beste Orte für Geschichtsinteressierte

Vietnams Kaiserstadt Hue hat als Sitz der Nguyen-Dynastie-Herrscher eine lange Geschichte und diente von 1802 bis 1945 als Landeshauptstadt. Sie liegt in Zentralvietnam und beherbergt Königsgräber, Pagoden, Tempel und die von der UNESCO gelistete Kaiserzitadelle, die trotz der Zerstörung während des Krieges und des gesamten 20. Jahrhunderts ein bedeutendes Beispiel architektonischer, religiöser und historischer Wunder geblieben ist.

Etwas weiter unten an der Küste liegt die Hafenstadt Hoi An, deren Architektur und Altstadt eine Mischung aus europäischem, japanischem und chinesischem Erbe offenbart, das von der Modernisierung unberührt geblieben ist und damit einen einzigartigen Blick in die Vergangenheit bietet.

Valley of Love in Da Lat. Bild: iStock/saiko3p

Romantische Landausflüge

Wer dem Großstadttrubel mal für einige Zeit entfliehen möchte, findet Ruhe und Abgeschiedenheit in der hügeligen Stadt Đà Lạt, die als das romantischste Reiseziel des Landes bekannt ist. Umgeben von Bergen und mit Blick auf den friedvollen Xuan Huong See, könnt ihr hier mit dem Schwanenpaddelboot fahren, durch landschaftlich gestaltete Blumengärten schlendern, aromatische lokale Weine probieren und euch für eine Nacht in einer alten Villa im französischen Stil niederlassen.

Die besten Aussichtspunkte mit Panoramablick bieten sich beispielsweise am Pinhatt-Peak über den Tuyen-Lam-See und am buddhistische Tempel Trúc Lâm, der über eine malerische Seilbahnfahrt über bewaldete Täler erreicht werden kann und die bunten Dächer der Stadt überblickt. Außerdem sind die herrlichen Reisterrassen von Mù Cang Chải ein beliebter Ort und bieten eine unfassbar romantische Kulisse über ländliche Idyllen.

Ho-Chi-Minh-Stadt. Bild: iStock/PhongTranVN

Schillerndes Nachtleben

In der energiegeladenen Ho-Chi-Minh-Stadt erwartet euch alles, was das Partyherz begehrt: von eleganten Sky-Bars, die Cocktails mit Skyline-Panorama servieren, über hippe und angesagte Hotspots mit Live-Musik, bis hin zu nächtlichen Partys im weniger glamourösen, aber nicht weniger amüsanten Backpacker-Viertel. Bring euren Puls auf Trab in einer der vielen Karaokebars oder verbringt eine romantische Nacht an Bord eines Schiffes – inklusive Wein, Dinner, Live-Musik und Tanzdarbietungen. Wenn ihr euch danach sehnt einfach ein paar Bierchen an der Küste zu trinken, dann ist die Stadt Nha Trang im Süden Vietnams der richtige Ort für euch.

Bai Sao-Strand, Phu Quoc. Bild:  iStock/AsianDream

Ruhe und Entspannung

Wem der Sinn nach absoluter Entspannung an Vietnams Traumstränden steht, unternimmt eine Bootsfahrt oder einen Flug zur Insel Phú Quốc oder zum Archipel Côn Đảo, um im Paradies vollkommene Ruhe und Erholung zu finden. Phú Quốc, vor der Südwestküste im Golf von Thailand, hat weiße Sandstrände, die von einem dichten tropischen Dschungel umgeben sind und bietet euch eine Mischung aus Kultur, Natur und romantischem Erholungsurlaub. Côn Đảo hingegen liegt vor der Südostküste und besteht aus 16 teilweise unbewohnten Inseln in herrlich klarem Wasser. Entdeckt ein reichhaltiges und weitläufiges Naturschutzgebiet, Korallenriffe voller Meereslebewesen und Nistplätze für Meeresschildkröten.